Vorbereitung für den ersten Triathlon: Laufen

Die letzte Disziplin beim Triathlon ist bekanntlich das Laufen. Wie kann man sich bei einer Triathlon-Premiere gezielt auf die fünf Kilometer Abschlusslauf vorbereiten?

Meine Vorbereitung für das Triathlon Laufen war im Großen und Ganzen durch zwei Methoden geprägt. Zum einen habe ich in meiner Planung mit einer Pace von 5:20 gerechnet. Also eine Geschwindigkeit die ich bei Laufwettkämpfen schon mehrfach gelaufen bin, beim Berlin Halbmarathon sogar deutlich schneller. Also war meine erste Methode, die Pace und Fitness beim Laufen zu halten. Konkret mit mindestens zwei bis drei Laufeinheiten die Woche, gerne kurz, dann aber schneller.

Methode Nummer zwei sollte vor allem auf die spezifischen Anforderungen des Triathlon Laufen eingehen. Entsprechend häufig habe ich die Disziplinen gekoppelt und immer war Laufen ein Teil davon. Entweder bin ich zum Schwimmbad gelaufen – und wieder zurück, oder ich habe nach dem Rennradtraining noch die Laufschuhe geschnürt – bzw. übergezogen. Gerade der Wechsel zwischen den einzelnen Sportarten war das, was mich in der Vorbereitung am meisten gefordert hat. Der schnelle Wechsel der Belastungen war am Anfang etwas ungewohnt, aber je häufiger die Wechsel trainiert wurden, desto besser ging es.

Wie schon beim Schwimmen und Rad habe ich auch bei der Laufdisziplin an keinen Trainingsplan gehalten, sondern habe mich auf die vorhandene Form gehalten und in erster Linie die Kombination der Disziplinen trainiert. Wenn ein bestimmtes Ziel im Vordergrund steht, lohnt sich auch beim Laufen eine Tempospezifische Vorbereitung. Gerade wenn es bei der Sprintdistanz auf jede Minute ankommt. Bei einer Premiere sollte aber die Freude und der Spaß im Vordergrund stehen – es wird ja auf jeden Fall eine Bestzeit.

So geht es jetzt für mich in die letzte Trainingswoche vor meiner Triathlonpremiere in Hamburg. Hier werde ich noch ein Kilometer auf dem Rennrad absolvieren und wohl zwei lockere Laufeinheiten absolvieren. Heute ging es noch mal gute 700 Meter im Freiwasser – das sollte für das Schwimmen auch reichen. Ich fühle mich gut vorbereitet und freue mich auf die Premiere.

Patrick Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.