Upps nur noch 20 Tage bis zum Velothon 2016

Hui, die Zeit rast und kaum schaut man auf den Kalender, sind es nur noch 20 Tage bis zum Velothon 2016 – dem Radrennen in der Hauptstadt. Höchste Zeit für eine kritische Bestandsaufnahme:

  • Habe ich genug Kilometer gesammelt und
  • Bin ich schon angemeldet?

Für uns kann zumindest die zweite Frage mit einem klaren „Ja!“ beantwortet werden, bei der ersten sind wir uns nicht sooooo sicher. Bei wem es umgekehrt ist, findet hier und hier alle nötigen Informationen.

In Schwung kommen für den Velothon

Wie also die verbleibenden Tage nutzen? Unser Trainingsplan steht. Diese Woche noch mal am Abend ein paar Kilometer machen, bevor es am Samstag in den Harz geht. Hier ordentlich Kilometer und Höhenmeter sammeln und dann sollte das Grundgerüst für die Form stimmen.

Nach dem Harzwochenende, bei dem gute 200 Kilometer geplant sind, wird die Form unterhalb der Woche mit recht schnellen Einheiten gehalten, am Wochenende darf es dann wieder etwas länger werden. So sollte es mit 20 Tage bis zum Velothon 2016 klappen – bleibt die Frage nach den Zielen

Ziele für den Velothon 2016

Ja, die Ziele für ein Jedermannrennen sind immer so eine Sache. Zu ambitioniert und verkrampft, oder zu locker ohne Ehrgeiz? Bei mir stehen dieses Jahr folgende zwei Aspekte absolut im Vordergrund:

  • heile durchkommen, immer wieder das Hauptziel
  • Ich hoffe auf eine rund um gelungene Veranstaltung. Dies besonders im Hinblick auf das Wetter, der Velothon hätte es nach dem miesen Wetter 2014 mehr als verdient.

Natürlich versuche ich auch immer eine neue persönliche Bestleistung aufzustellen, ob das realistisch ist, ist mir dieses Jahr nicht ganz klar. 2014 war die Zeit aufgrund eines Defektes und dem Dauerregen nicht optimal und das Jahr davor gingen bei mir zum Ende hin die Kräfte aus. In Zahlen bedeutet das:

  • 2014: Brauchte ich für die lange Runde 3:29, was einem Schnitt von 34 entsprach
  • 2013: Hier benötigte ich 03:05, was einem Schnitt von 36,6 entsprach
  • 2008: Bei der ersten Ausgabe des Velothons gab es noch eine andere Strecke, die ich in knapp über 3 Stunden und einem Schnitt von 34 absolvierte.

Die Zeit von 2013 wird in meinem Trainingszustand schwer zu toppen sein, ebenso wie das Langzeitziel, die Strecke mal unter drei Stunden zu absolvieren. Vielleicht ist ein gesundes Mittelmaß genau das Richtige für meine vierte Teilnahme? Auf jeden Fall schneller als 2014, aber auf keinem Fall langsamer – das wär doch was. Auf jeden Fall steigt die Vorfreude gerade rasant!!

Patrick Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.