Tracking beim Laufen

Ok, vielleicht wird man beim folgendem Text merken, dass ich aus dem Online-Marketing komme, in dem das Thema Tracking bekannter Maßen eine sehr große Rolle spielt. Die Zahlen lügen einfach nicht und richtig interpretiert sind sie gute Tippgeber für Entscheidungen. So auch beim Radfahren – man sieht wirklich selten Rennräder komplett ohne Tacho, jeder will irgendwie wissen, wie schnell und wie lange man gefahren ist – recht schnell kommt ein Herzfrequenzmesser dazu, um die Anstrengung abschätzen zu können, und wer richtig Zahlenverliebt ist und das entsprechende Geld übrig hat, kauft sich ein Leistungsmesser – die gerade aber immer günstiger werden, und es so nur noch eine Frage der Zeit ist, bis sie auch zum Standard gehören. Die Zahlen können Rückschlüsse auf Trainingseffekte geben, machen Vergleiche einfacher und helfen gezielt an einzelnen Schwächen zu arbeiten. Das geht entweder mit einer einfachen Excel-Tabelle oder mit einem entsprechendem Tool. Alles klar soweit.

Tracking beim Laufen


Was für das Online-Marketing und für das Rennradfahren gilt, gilt natürlich auch für das Laufen. Hier kommt ein weiterer Vorteil hinzu, es gibt viele Geräte, die beim Auswerten der Läufe helfen. Ich schrieb schon mal zu den Vor- und Nachteilen von Strava und Runtastic. Zudem bieten Garmin, Polar und viele weitere Anbieter Geräte für jeden Einsatzzweck und in fast jeder Preisklasse an. Gleichzeitig ist meinem Empfinden nach eine effektive Trainingssteuerung beim Laufen deutlich wichtiger als beim Radfahren, da man schnell übertreibt, zu schnell zu lang läuft und so seine Gesundheit durch Überbelastung gefährdet. Auch ist das Training nach Herzfrequenz beim Laufen deutlich effektiver und sinnvoller als beim Radfahren, da dort mehr Komponenten wie Wind, Wetter oder Verkehr hinzukommen, die beim Laufen fast komplett vernachlässigt werden können. Also der Einsatz von Technik ist sinnvoll, hilft schnell gute Fortschritte zu erzielen und ist in Grundformen günstig oder gar kostenlos. Und jetzt mein Anliegen: Warum nutzen das so viele Läufer nicht? Wenn ich Laufen gehen, sehe ich viel, die keine Uhr umhaben und zumindest nicht sichtbar ein Handy dabei haben. Es wird immer die gleiche Strecke gelaufen, ohne einen Fortschritt feststellen zu können. Auch wenn die Ziele nur allgemeine Fitness oder Gewichtsreduzierung sind, benötigt der Körper (und der Geist) doch neue Trainingsimpulse, damit der Sport spannend und zielführende bleibt. Oder sehe ich ein Argument nicht, was für den dauerhaften Verzicht von Tracking spricht?

Patrick Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.