Rückblick: 16. Mottenburger Meile 2016

Wie ich es zur erneuten und wohl einmaligen Auflage der Mottenburger Meile 2016 geschafft habe, hatte ich ja schon hier geschrieben. Jetzt schon mit ein paar Tagen Zeit, ist es Zeit ein kurzes Fazit zu ziehen.

Mottenburger Meile 2016

Es kann nicht anderes gesagt werden, die Veranstaltung hatte einfach unglaublich viel Charme. Es fing bei der Anmeldung an, die Abholung der Startunterlagen, die Streckenmarkierung, die Zeitnahme und die Ergebnislisten, so kann Laufsport auch funktionieren – kann er das?

Entspannte Stimmung vor dem Start der Mottenburger Meile 2016.
Entspannte Stimmung vor dem Start der Mottenburger Meile 2016.

Als ich am Freitagabend schon in der Dämmerung zum Elbufer kam, warteten dort schon einige Läufer. An einem handelsüblichen Zelt haben super freundliche Helfer nach dem Namen gefragt und dann die Startnummer ausgegeben. Kein Armband, keine Schlange, kein Ausweis. Klar das sowas schwieriger wird, wenn 30.000 Menschen an einem Lauf teilnehmen möchten, als die erwarteten 300 bei der Mottenburger Meile 2016.

Nach dem Anbringen der Startnummer lief ich mich etwas warm, bis es an den Start ging. Das war einfach eine Linie auf dem Elbwanderweg. Nach einer kurzen Rede ging es per Countdown auf die mittlerweile dunkle Strecke entlang der Elbe. Die Strecke war mit diesen Leuchtbändchen markiert, was wirklich toll aussah und super funktionierte. Auch Unebenheiten im Weg konnten so einfach und deutlich erkannt werden – ganz toll. Am Wendepunkt und im Ziel kamen zu den Leuchtbändchen noch Fackeln dazu – stimmungsvoller geht es nicht.

Stimmungsvoller Zieleinlauf beim Mottenburger Meile 2016
Stimmungsvoller Zieleinlauf beim Mottenburger Meile 2016

Auch die Zeitmessung war super. Mit Engagement und System wurden die Zeiten und Reihenfolge der Läufer notiert und am Montag auf der Homepage veröffentlich. Die so gemessene Zeit wich nur um ein paar Sekunden von meiner mit der Fenix3 gemessen Zeit ab. Die tolle Stimmung hielt bis ins Ziel, alle neuen Finisher wurden bejubelt und freundlich begrüßt, wer wollte konnte verbrannten Kalorien direkt mit einem Bier aus der Elbkate wieder auffüllen – Wetter und Stimmung bei der Mottenburger Meile 2016 luden dazu ein.

Wo ist der Haken?

Solche Veranstaltungen leben vom Engagement der Helfer, laut Veranstalter genau das in den letzten Jahren immer weiter gesunken, so dass die gleiche Arbeit an wenige hängen blieb. 2016 feiert der Lauftreff sein dreißigjähriges Jubiläum und richtete zur Feier die Mottenburger Meile 2016 aus. Laut Ergebnisliste sind circa 130 Läufer/innen ins Ziel gekommen – ob diese Teilnehmerzahl die Motivation für 2017 so steigert, dass die Meile 2016 doch keine einmalige Ausnahme war, mag ich bezweifeln. Die Veranstaltung hätte mehr verdient – ich bin dieses Jahr Fan geworden.

Patrick Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.