Noch 10 Tage bis zu den Cyclassics 2016

Noch 10 Tage bis zu den Cyclassics

Es ist immer das Gleiche: Erst sind die Cyclassics eine Ewigkeit entfernt und dann stehen sie plötzlich direkt vor der Tür. Jetzt sind es nur noch 10 Tage bis zu den Cyclassics, dem größten Radrennen in Europa. Zeit die letzten Trainingseinheiten zu planen und sich mit der Strecken auseinanderzusetzen.

Letzte Vorbereitungen auf die EuroEyes Classics 2016

Was bislang nicht an Form trainiert wurde, wird schwer aufzuholen sein. Besonders hartes oder überengagiertes Training wird ab jetzt wohl mehr Schaden als Nutzen anrichten. Dennoch können die verbleibenden Tage sinnvoll auf dem Rennrad genutzt werden.

Zum einen können in den 10 Tage bis zu den Cyclassics noch „harte“ Tempoeinheiten in Form von Sprints und Intervallen absolviert werden. Zum anderen kann gerade der Sonntag noch zu einer Erkundung der Cyclassics Strecke dienen. Hier würden wir für die 100 und 155km Runde vor allem den Anstieg nach Langenrehm favorisieren. Wer die Strecke nicht kennt ist über die knappen 20 Minuten bergan (mit einigen „Abfahrten“) oft überrascht und neigt zum überziehen. Hier können Körner verloren gehen, die knappe 2 Stunden später in der Hamburger Innenstadt schmerzlich vermisst werden. Der Schnitt wird aus unserer Erfahrung nach Langenrehm gemacht 😉

> Trainingsstrecke Cyclassics in den Harburger Bergen

Für die Westrunde ist natürlich der Kösterberg und der Gegenanstieg Teufelsbrücke von besonderer Bedeutung, hier gilt grundsätzlich das gleiche wie für die Harburger Berge, allerdings mit dem Zusatz, dass nach dem Kösterberg ordentlich Fahrt aufgenommen werden muss, hier liegt abermals der Schnitt nach der Bergwertung.

> Unsere Lieblingsrunde mit dem Kösterberg und Rückfahrt in die Hamburger City

Gefahrenstellen bei den Cyclassics

Engstellen, Baustellen, Kreisel, Abbiegungen und Schienen werden von dem Veranstalter wirklich immer hervorragend ausgeschildert und meist sind alle Teilnehmer hier besonders Aufmerksam und Vorsichtig, so dass an diesen Stellen recht selten Unfälle passieren. Andere Stellen sind hingegen aus meiner Wahrnehmung öfter von Stürzen betroffen, gerade weil hier Müdigkeit und Unaufmerksamkeit zusammenkommen, nutzt die 10 Tage bis zu den Cyclassics um Euch mit der Strecke vertraut zu machen:

L103 nach Pinneberg

Lange gerade Straße, Topasphalt und dennoch passieren hier immer wieder Stürze. Seihen es verlorene Flaschen, Reifenberührungen oder ähnliches, hier ist Konzentration gefragt.

Veedeler Damm

Das Stück durch den Hamburger Hafen wird zweimal durchfahren. Direkt nach dem Start herrscht noch große Hektik und Geschwindigkeiten um die 45 km/h und schneller sind keine Seltenheit. Hier müssen sich die Gruppen noch finden.

Auf dem Rückweg, das Ziel vor Augen, den (Gegen-)Wind um die Nase und schwindende Kräfte. Gleichzeitig treffen sich hier oft große Gruppen, so dass es auch auf der sehr breiten Straße eng werden kann. Das Problem, knappe 10km vor dem Ziel kann am Schnitt noch was gemacht werden, also Ruhe bewahren, Spur halten und keine wilden Manöver starten.

Kirchenstraße Rosengarten-Nenndorf

Die Anstiege sind geschafft und es geht auf einer guten, breiten Straße bergab bevor es in einer gut fahrbaren Rechtskurve in die Kirchenstraße geht. Leider wird diese in ihrem Verlauf immer enger und das Feld immer langsamer, so dass sich hier „Knäule“ bilden können – vorausschauendes Fahren hilft hier.

Kopfsteinpflaster in Harburg

Die Stimmung ist hier meist Top und es ist Zeit für die Verpflegung für die letzten Kilometer durch den Hamburger Hafen. Die beiden Kopfsteinpflasterpassagen sollten allerdings mit beiden Händen am Lenker gefahren werden, dann passiert hier auch nichts, gerade wenn die Trinkflaschen vorher ordentlich im Halter verstaut wurden.

Seehafenbrücke

Seit ich die Cyclassics fahren, frage ich mich, warum hier immer so viele Flaschen rumliegen – wer eine Antwort hat, gerne in den Kommentaren 😉

ZickZack durch Harburg

Um das Kopfsteinpflaster der Hannoverschen Straße zu umfahren, macht das Feld einen kleinen ZickZack-Kurs durch Harburg. Aufmerksam fahren, Spur halten und alles passt.

Abbieger auf den Ballindamm

Das Ziel wurde schon einmal gesehen, dennoch sind fast 4 Kilometer zu fahren. Die Straße ist Abschüssig und die Kurve enger als gedacht. Also lieber etwas bremsen und entspannt rumtollen, als mit Vollgas in den Zaun brettern. Die nächste Scharfe Kurve warten schon knappe 500 Meter später.

Zur Cyclassics Strecke 2016 geht es hier

Jetzt ab aufs Rad und die letzten 10 Tage bis zu den Cyclassics optimal nutzen. Alle Infos rund ums Rennen gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar