kleiner Grüner Gürtel

Kleiner grüner Gürtel

Irgendwie ist es nicht so weit verbreitet, dass es in Hamburg einen grünen Gürtel gibt. Hamburg ist als Stadt bekannt für sein vielfältiges Stadtgrün und den vielen kleinen Parks. Wenn man es geschickt anstellt ist es (zumindest auf der Nordseite) möglich, in einem großen Bogen die Stadt fast komplett zu umrunden. (Dazu kommt später noch ein ausführlicher Bericht – hier könnt Ihr Euch schon mal den Track anschauen.)

kleiner Grüner Gürtel
Die Strecke in der Übersicht

Die Strecke für das Crossrad brachte mich auf die Idee, ob es nicht eine ähnlich, dafür deutlich kürzere Runde auch in Altona zum laufen geben würde. Gesucht, gefunden: mein kleiner grüner Gürtel.

Als Startpunkt habe ich den kleinen Park an, bzw. auf der nördlichen Einfahrt des Elbtunnels gewählt. Wenn hier Start- und Endpunkt ist, dann ist die Strecke in Summe 16,6 Kilometer lang.

Zunächst wird auf der A7 gelaufen bis es per Liebermannstraße direkt zur Elbchaussee geht. Dort etwas gen Osten und dann die Stufen der Himmelsleiter hinab zur Elbe. Entlang der Elbe geht es dann am Hans-Leip-Ufer entlang bis zum Hotel Louis C Jacob, oder besser gesagt kurz davor, denn dort geht es die Treppen hinauf zur Elbchaussee. Über die Straße Neumanns Park geht es ins Zentrum von Nienstedten, von dort in die Kanzleistraße. Dies ist einer der wenigen Straßenabschnitt auf der Route. Etwas aufpassen heißt es, um den Abzweig in den Westerpark zu treffen. Ich kannte bisher nur die andere Seite des Parks, wenn ich mit dem Rennrad die Straße Quellental befuhr – der Park ist deutlich größer als gedachte. Die Strecke verläuft in der Grundrichtung weiter nördlich, nächstes Ziel ist der S-Bahnhof Klein-Flottbek.

Dieser wird unterquert und dann den kleinen Fussweg links von dem Uni-Gebäude nehmen. Etwas aufpassen, es gibt eine kleine Straße die in den Botanischen Garten führt, die NICHT nehmen, da sie eine Sackgasse ist. Der Weg kreuzt wenig später den Hemmingstedter Weg und führt weiter an der Internationalen Schule vorbei. Hier tauchen auch die ersten Schilder des Radweges zum Volkspark Altona auf. Denen kann jetzt gefolgt werden.

Der Radweg führt vorbei an Kleingärten und dem Elbeeinkaufszentrum über die Osdorfer Landstraße. Neben ATU führt der Weg weiter Richtung Gelände des Forschungszentrums DESY. Hier kann sich quasi nicht verlaufen werden. Nur aufpassen, wenn es ein wenig mehr geregnet hat, sind hier sehr viele matschige und glitschige Pfützen – wenn es deutlich mehr geregnet hat, kann die Route hier kaum gelaufen werden. Der Weg endet irgendwann an der Kreuzung Luruper Chaussee / Stadionstraße. Hier kurz an der Stadionstraße langlaufen, bis in den Volkspark Altona reingeht. Auf der vorgeschlagenen Runde geht es die „Standard-Laufrunde“ im Park im Uhrzeigersinn rum, bis zum Eingang August-Kirch-Straße. Im Volkspark Altona ist die optimale Gelegenheit die Runde zu verlängern, in dem etwa eine Extrarunde, oder weiter Richtung Parkplatz Braun gelaufen wird. Vom Volkspark Altona geht es anschließend entlang der A7 bis zum Anfang des Elbtunnels. Auf der östlichen Seite beginnt an der Brücke Lutherhöhe ein Fussweg der bis zur Baurstraße führt. Hier gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Entweder Richtung Krankenhaus auf der Straße, oder die Autobahn erneut queren und direkt hinter der Auf-Abfahrt Richtung Süden den Fußweg zum Park auf der A7 nehmen. Beide Optionen führen zum Ausgangspunkt zurück.

Ich mag die Strecke, weil sie Abwechslung zur Elbe bietet und mit guten 17 Kilometern doch recht wenig Straßen und Ampeln enthält.

Hier kann der Track geladen werden.

Schreibe einen Kommentar