Drucksprühgerät für das Crossrad

Cyclocross macht immer dann richtig Spass, wenn es draußen richtig matschig ist. Mit 30 km/h und mehr durch Pfützen und Schlammkuhlen sind einfach ein Hit. So toll das dreckig werden ist, so nervig ist die Reinigung. Gerade wenn der geneigte Crossfahrer keinen Garten, bzw. Gartenschlauch zur Verfügung hat. Bei uns im Block gibt es noch nicht mal einen öffentlichen Wasseranschluss, den man nutzen könnte. Immer in die Waschanlage um dort mit dem Hochdruckreiniger das gute Stück wieder schön zu machen ist unpraktisch und geht auf Dauer auch etwas ins Geld.

Mobiles Drucksprühgerät

Der klassische Kärcher braucht meist einen Strom- und/oder Wasseranschluss, was also keine wirkliche Hilfe ist. Ebenso muss es zumindest fraglich erscheinen das Rad mit seiner sensiblen Feinmechanik mit bis zu 8 Bar abzusprühen. Extra für Fahrräder und den Gebrauch im/am Auto gibt es Geräte mit bis zu 6 Bar, Wassertank und Stromversorgung über den Zigarettenanzünder im Wagen – habe ich aber nicht im Keller und persönlich finde ich über 100 Euro auch etwas teuer. Da kamen mir die Idee ein Drucksprühgerät zu nutzen, welches sonst eher im Garten für das Versprühen von Pflanzenschutz oder Wasser gedacht sind. Im Internet habe ich in diversen Foren ganz unterschiedliche Erfahrungen gelesen und mich dann entschlossen es einfach mal zu testen. Entschieden habe ich mich für ein Modell mit einem 5 Liter Tank und einem maximalen Druck von 3 Bar. Da sich die Investitionssumme für das Drucksprühgerät mit 12 Euro arg in Grenzen hält, konnte ich nicht so viel falsch machen.

Radreinigung mit einem Drucksprühgerät
Radreinigung mit einem Drucksprühgerät

Also gekauft, aufgebaut und dann am Schlamm von vor drei Tagen am Crosser ausprobiert – und ich war begeistert. Der Druck ist völlig ausreichend um sämtlichen Schmutz ohne Probleme wegzuspülen, ohne dabei das Gefühl zu haben, irgendwas mit dem Strahl zu beschädigen. Auch die 5 Liter sind meiner Meinung nach völlig ausreichend um ein Rad von oben bis unten abzuwaschen. Auch der händische Druckaufbau ist sehr einfach – ein Rennrad auf 8 Bar zu bringen ist deutlich anstrengender. Anschließend einfach trockenwischen und die Kette mit Öl behandeln und das Rad ist startklar für die nächste Runde im Matsch – habe selten etwas besseres für das Rad im Wert von 12 Euro gekauft. Ab jetzt steht das Drucksprühgerät immer einsatzbereit im Keller. Da die Verarbeitung der Dichtungen ganz gut ist, kann das Gerät sicherlich auch ohne Probleme im Auto transportiert werden.

Radreinigung mit einem Drucksprühgerät
Der Strahl vom Drucksprühgerät ist auf jeden Fall stark genug um Dreck wegzuspühlen

Falls es interessiert, ich habe mir diesen gekauft.

Patrick Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.