Die erste und wohl auch letzte RTF des Jahres


Sindt Consulting Cycling-Team RTF Almar Marta
Treffpunkt – hinter dem Mini

 Am gestrigen Sonntag wollte unser kleines Cycling-Team die Alma Mater RTF der RG-Uni in Harburg mit fahren. Gesagt getan. Alle die nicht arbeiten oder segeln mussten, machten sich auf den Sprung über die Elbe. Mit uns dreien (Nina, Finn und meine Person) taten dies auch gut 850 andere, von denen allerdings die meisten vor uns gestartet sind, da die Sperrungen rund um den Triathlon doch umfangreicher waren als gedacht. So machten wir uns mit einer der letzten Gruppen auf das fleißige Sammeln von Höhenmetern. Ab dem ersten Meter ging es bergan und es sollte auch erst nach guten 25 km besser werden. Es wurde wohl wirklich jeder Hügel der Harburger Berge in die Strecke integriert. Viele Streckenabschnitte waren von der Südschleife der Cyclassics und anderen RTF wohl bekannt und so konnte ich mich persönlich über die vergleichbar gute Form und die Möglichkeit von „Bergsprints“ gegen Finn freuen.

Sindt Consulting Cycling-Team RTF Almar Marta
Ich beim Start, die gelbe Regenjacke ist Nina
Sindt Consulting Cycling-Team RTF Almar Marta
Finn in der Bildmitte beim Start

Was nicht soooooo gut war, dass wir es nur selten schafften in größeren Gruppen mitzufahren, um dies schon mal für die Cyclassics zu üben. Ursache war zum einen unsere Startzeit und zum anderen, dass doch die meisten Radler die 120 Kilometerrunde fahren wollten. So hat sich die gut funktionierende Gruppe nach der ersten Verpflegungsstelle schnell wieder aufgelöst und wir waren wieder zu dritt unterwegs.

Dem anfänglichen schnelleren Tempo, der ungewohnt langen Strecke und dem ewigen bergauf und bergab mussten die vereinten Kräfte Tribut zollen. Mit tollem Willen und Durchhaltevermögen ging es wieder durch die Harburger Berge Richtung Start/Ziel. Und mein Magen freute sich schon sehr auf das anschließende Grillen zuhause.

Das Fazit für die RTF: Tolles Wetter, ansprechende Strecke, zum Glück waren wir zu dritt, sonst wäre es sehr einsam geworden und es müssen noch ein paar Kilometer für die Cyclassics her. Und um die Überschrift wieder aufzugreifen, der Terminplan lässt bei mir wohl keine weitere RTF in diesem Jahr zu.

War noch was?
Ja, am Wochenende fand der bereits erwähnte Triathlon in Hamburg statt. Am Samstag haben wir uns die Radstrecke der Jedermänner angeschaut. Zu sehen gab es alles, was der Radmarkt so hergibt. Von der absoluten Profiausrüstung über Singlespeeds bis hin zum Damenfahrrad aus dem Keller wurde alles bewegt, was zwei Räder hat. Leider habe ich dabei auch ein paar unschöne Dinge gesehen, wie Trinkflasche auf dem Gepäckträger, was bei den Cyclassics ja schon mehrfach zu Stürzen geführt hat.
Kaum waren wir von der Strecke zurück, startete auch die Übertragung des letzten Einzelzeitfahrens der Tour de France. Und das Sky-Team war so dominant, dass zwischen dem 1. und 4. schon fast zehn Minuten lagen. Für meinen Geschmack etwas zu viel – trotzdem ist Wiggins ein sympathischer Sieger, gerade wie er die (ein wenig unheimlich wirkende) Sängerin bei der Siegerehrung angeschaut hat.

Diese Woche soll ja der Sommer in Hamburg gastieren, also die Sonne ausnutzen und rauf aufs Rad!

Schreibe einen Kommentar