Cyclocross Wochenende

Das Wochenende stand ganz im Zeichen des Querfeldeinfahrens. Im niederländischen Hoogerheide fand die diesjährige Cross-WM statt, und dank UCI-Live-Stream konnte man auch hier zulande live dabei sein, wenn die Radler und Radlerinnen über den anspruchsvollen Rundkurs rauschten. Es war ein wahren Cyclocross Wochenende! Schon das Rennen der Frauen und der U23 Männer war ein wahren Spektakel. In Belgien und Niederlanden ist Cross ja ein richtiger Massensport, entsprechend der Zuspruch an der Strecke und die Einschaltquoten im TV. In Deutschland eine absolute Nischensportart, weshalb sich das heimische Talent Walsleben auch nach Belgien auswanderte, dort aber nicht richtig glücklich wird, wie er jüngst in einem Interview für die Tour offenbarte. Das Interview war für mich auch in der Tat der Start in das Wochenende. Am Samstag dann das Frauenrennen und am Sonntagmorgen das U23 Rennen. Die Pause bis zum Eliterennen habe ich dann genutzt selbst auf den Renner zu steigen.

Cross im Volkspark Altona

Da es mit nur ein paar Grad über Null nicht richtig warm war in Hamburg, habe ich mich für die kurze in den Hamburger Volkspark, bzw. Volkspark Altona entschieden. Auch wenn das Fahren hier eigentlich verboten ist, wird es doch geduldet, vor allem wenn alle Rücksicht aufeinander geben. Die Vorteile sind schnell aufgezählt: keine lange Anfahrt (wie etwa an die Elbhänge in Rissen oder die Harburger Berge), ein paar doch giftige Anstiege und ein paar ruhige Ecken, in die sich nur wenige Fussgänger verlaufen. So ist man als Crosser meist auch nicht allein und muss an Kreuzungen schon etwas schauen, ob nicht ein anderer um die Ecke geschossen kommt 😉

Heute kam noch ein unberechenbarer Untergrund hinzu, mal Eis, mal Schmotter, mal normaler Weg – die Untergründe haben sich ständig geändert, was doch eine vorsichtige Fahrweise erforderte, aber auch mächtig Spaßgemacht hat. Beim Cross achte ich mehr auf Spaß, schnelle Antritte und gar nicht auf Schnitt oder Strecke – so dass ich mit einem 20er Schnitt nach 1,5 Stunden wieder in Altona war, und erstmal mein Rad ordentlich waschen musste, bevor dann das Profirennen startete, was spannend war, aber Walsleben schon in der ersten Runde den Anschluss verlor und diesen auch nicht mehr fand. Stybar setzte sich am Ende (erneut) durch und wurde Weltmeister.

Zurück in den Volkspark, ich arbeite gerade an einer attraktiven Runde, die die vielen kleinen attraktiven Anstiege und Singletrails beinhaltet, dann geht es vielleicht doch mit den Zeiten los 😉

 

Crossrunde im Volkspark Altona

Patrick Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.