Anstieg Kösterberg

Der Name ist eigentlich verwirrend und auch falsch. DEN Kösterberg gibt es so richtig gar nicht, dennoch ist einer der beliebtesten Anstiege für das Rennrad nach dem Kösterberg benannt. Zumindest gibt es eine Kösterbergstraße die zwischen den Erhebungen Polterberg und Baursberg langfürt – richtige Berge sind hier nirgends zu sehen. Meist wird mit dem Kösterberg auch ein längerer Anstieg als einzig die paar 100 Meter der Kösterbergstraße. Hinzugezählt werden meist noch der Anstieg Grotiusweg und die Anfahrt dorthin über den Tinsdaler Kirchenweg. So machen wir das auch. So besteht für uns der Anstieg Kösterberg aus dem gesamten Weg von der Kreuzung Tinsdaler Heideweg/Tinsdaler Kirchenweg bis zum Scheitelpunkt der Kösterbergstraße ungefähr auf Höhe des Krankenhauses Tabea.

Der Anstieg Kösterberg

Insgesamt ist der Anstieg Kösterberg 3,4 Kilometer lang. Dabei werden gut 70m Höhenunterschied erarbeitet, was einer durchschnittlichen Steigung von 2 Prozent entspricht. Die Daten geben den wahren Charakter des Anstiegs aber nicht wirklich wieder. Zur besseren Beschreibung teilen wir die 3,4 Kilometer in einzelne Abschnitte:

1. Tinsdaler Kirchenweg

Das ist der Einstieg in den Kösterberg und der entspannteste Teil. Er führt bis zur Kreuzung Wittenberger Weg und ist knapp 1.000 Meter lang und hat einen durchschnittlichen Anstieg von 2 Prozent. Beim normalen Training sind hier meist die parkenden Autos und der schlechte Zustand der Straße das größere Problem. Gleichzeitig kann man hier schon seine Form prüfen, aber auch seine Körner verschießen.

2. Grotiusweg

Zunächst geht es ein Stück flach, bevor es nach einer rechts Kurve in die Höhe geht. Genauer gesagt warten auf den nächsten 700 Metern ein Höhenunterschied von 35 Meter auf die Sportler, was 5 Prozent im Durchschnitt bedeutet. Mit Spitzenwerten von über 6 Prozent Steigung ist das für mich der anstrengte Teil des Kösterbergs. Oben angekommen muss auf Rechts-vor-Links aufgepasst werden, bevor auf einer kleinen Abfahrt wieder Luft geholt werden kann.

3. Kösterbergstraße

Nach einem kurzen Stück Kopfsteinpflaster geht es weitere 600 Meter bergauf. Diesmal mit einer durchschnittlichen Steigung von 3 Prozent und einem Höhenunterschied von 25 Metern. Auch hier haben die steilsten Stücke eine Steigung von knapp über 6 Prozent.

Insgesamt jagt das alles keine Angst ein, aber es bedeutet für Hamburger immerhin knappe 6-9 Minuten alpines Feeling

Routen mit dem Kösterberg

Der Kösterberg ist die logische Verbindung von Wedel und Blankenese. Wer als gen Westen fährt und über die Elbchaussee oder eine der Nebenstraßen zurück nach Hamburg möchte, kommt am Kösterberg quasi nicht vorbei, entsprechend häufig wird er auch gefahren.

Gleichzeitig gehört der Kösterberg fest zur Strecke der 55 und 155km-Variante der Cyclassics und auch die ein oder andere RTF führt über den Kösterberg.

Tipp Cyclisten Altona

Die Anstiege auch mal unterschiedlich hart fahren. Etwa Part 1+2 locker angehen und dafür bei der Kösterbergstraße mal richtig sprinten – oder in einer beliebig anderen Reihenfolge. Gerne überfahren wir den Berg auch mehrfach. Kein Tipp ist es ihn in Ost-West-Richtung zu fahren, das ist zu einfach. In Summe kann man den Anstieg schon als den Hausberg der Cyclisten Altona ansehen.

 

Patrick Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.