70km durch die Haseldorfer Marsch

Die Runde ist in vielen Bereichen identisch mit der 75km Runde durch die Haseldorfer Marsch. Es geht also über Iserbrook, Waldenau nach Appen. Von dort über die kleinen Wege weiter nach Moorrege, wo die „Einfahrt“ in die Haseldorfer Marsch und damit in die entspannten Gefilde erfolgt. Ab jetzt ist bis Wedel immer ein Deich in direkter Nähe. Zunächst geht es entlang der Pinnau Richtung Elbe bevor diese am Kreuzdeich erreicht wird. Hier lohnt eine kurze Pause, die Aussicht vom Deich ist wirklich toll.

Entlang der Elbe durch die Haseldorfer Marsch

Ab radeln wir fast 15 km entlang der Elbe bis Wedel (streng genommen weichen wir dem Strom bis Altona nicht mehr von der Pelle). Zunächst noch auf der vom Wasser abgewendeten Deichseite, das ändert sich nach einem kurzen Schlenker beim Hafen von Haseldorf, ab dort ist der Weg als Radweg nach Wedel ausgeschildert. Wer bis hier hin einen super Schnitt hatte und diesen halten möchte, dem empfehle ich auf jeden Fall doch auf die Landstraße L261 nach Holm zu wechseln, denn der Schnitt wird ab jetzt nicht mehr haltbar sein.

Der erste Abschnitt auf dem Radweg nach dem Hafen kostet schon etwas Überwindung. Zunächst geht es über Schotter und viel Schafsmist über irgendwas, was sich Weg nennt, aber das ändert sich bald und die Wegebeschaffenheit wird erstmal spürbar besser. Was nicht besser wird ist der Mist, die Schafe und die Tore, die alle 2-3 Kilometer den Weg versperren. Auch kann es sich mal ein Schaf auf dem Asphalt bequem gemacht haben. Dafür fährt man durch tolle Natur und hat irgendwann einen wunderbaren Ausblick auf die Elbe. Leider wird irgendwann kurz vor Wedel der akzeptable Asphalt durch einen gepflasterten Weg abgelöst. Der ist immer noch in einem besseren Zustand als die meisten Radwege in Hamburg, aber in einer großen Gruppe in Doppelreihe kann hier sicherlich nicht gefahren werden – meiner Ansicht nach besteht aber keinerlei Gefahr für handelsübliches Material.

Auf der Runde durch die Haseldorfer Marsch können Schafe den Weg versperren...
Auf der Runde durch die Haseldorfer Marsch können Schafe den Weg versperren…

Der Weg endet nach zwei, drei Schleusen direkt in Wedel an der Schulauer Straße, kurz rechts abgebogen und schon ist man unten bei der Schiffbegrüßungsanlage Willkomm-Höft. Von hier ist der Weg über den Kösterberg ja bekannt und die Elbe bleibt auch auf der Elbchaussee immer in Sichtweite.

Tipp der Cyclisten zu der Runde

Wir finden die 70km sind eine tolle Alternative, wenn es mal nicht so schnell sein muss. Wenn viel geredet, mal angehalten und im entspannten Pulsbereich trainiert werden darf. Mit dieser Einstellung stören die Schafe und ihre Begleiterscheinungen nämlich gar nicht, sondern erfreuen mehr. Es kann ja auch mal entspannt zugehen auf dem Rennrad.

Der Track kann hier heruntergeladen werden.

Patrick Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.