Training in den Harburger Bergen

60 Kilometer Training in den Harburger Bergen

Diese Runde zum Training in den Harburger Bergen ist bei uns in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Dies liegt an zwei Aspekten: Zum einen dem neuen Fahrradweg hinter dem Alten Elbtunnel und zum anderen an der Umkehr der 100 Kilometer Cyclassics-Strecke, die nun doch anspruchsvoller geworden ist.

Training in den Harburger Bergen – Start in Altona

Der Start des Tracks ist streng genommen nicht mehr in Altona, sondern schon in St. Pauli. Wir gehen aber davon aus, dass er kurze Weg zum Alten Elbtunnel alle hinbekommen. Wir empfehlen eine klaren Treffpunkt – also auf der nördlichen, oder südlichen Seite des Tunnels – das kann schnell zu blöden Missverständnissen führen 😉

Wir treffen uns immer nördlich und fahren dann gemeinsam durch den Tunnel. Seit Sommer 2013 sind am Wochenende oftmals die großen Fahrstühle für Radler geöffnet, was den Transfer auf die Südseite doch deutlich beschleunigt – ein Blick lohnt sich. Auf der anderen Seite kurz über das Kopfsteinpflaser und dann links auf den neuen Radweg. Das Stück bis zum Veddeler Damm war früher schrecklich und ein Grund die Strecke nicht so oft zu fahren. Dort angekommen nehmen wir Sonntags direkt den Roßdamm Richtung Köhlbrandbrücke und biegen dann links Richtung Rethedamm ab. In der Woche empfehlen wir den Fußgängertunnel und dann den Ellerholzweg. Weiter geht es zur Kattwykbrücke (vorher schauen ob die geöffnet ist!!) und wenn das Kraftwerk Moorburg vor einem auftaucht, geht rechts in idyllischere Gefilde. Die Strecke bisher ist eher was für das Wochenende, da in der Woche doch recht viele Laster dort fahren und es auch nur sehr beschränkt Radwege gibt.

Durch das Alte Land

Um weiter richtig in Tritt zu kommen, fahren wir einen kurzen Schlenker durchs Alte Land Bis Francop. Dort geht es dann südlich Richtung Hausbruch. Wenn es windig ist, kann es hier schon anstrengend werden. Bei gutem Wetter ist es ein herrliches Rollen. Zum Ende dieses Zwischenstücks geht es etwas Zick-Zack um den Fussgängertunnel unter der S-Bahn zu treffen, wir empfinden das Stück immer nicht als störend, da auch nicht allzu viele Ampeln auf dem Weg sind.

Nach Langenrehm

Direkt nach der Unterführung geht es über die B73 und dann nur noch bergan zum „richtigen“ Training in den Harburger Bergen. Wir folgen der Cyclassics-Strecke bis Emsen und sammeln dabei ordentlich Höhenmeter. Der höchste Punkt ist dabei Langenrehm, hier wurde im 2013 die Bergwertung der Cyclassics genommen, in der Felix immerhin den 30. Platz belegte. Wir fahren wie gesagt noch ein Stück weiter und drehen im Emsen. Der Track enthält hier ein kurzes Stück Schotterpiste, wen das stört, nimmt einfach wieder die Hauptstraße und sammelt weitere Höhenmeter bis zum Freilichtmuseum. Hier geht es dann rechts  zum Ehestorfer Weg, der direkt ins Zentrum Harburgs führt. Ab hier geht es nur noch bergab, es kann sich also bis hierhin ordentlich ausgepowert werden.

Der Rückweg von Harburg nach Altona

Im Geschwindigkeitsrausch fliegt man nach Harburg, dort biegen wir Zur Seehafenbrücke ab und folgen bis kurz hinter der Brücke des 17. Juni wieder der Cyclassics-Strecke. Statt durch den Freihafen, fahren wir aber immer geradeaus durch Wilhelmsburg durch. Am Ende sind wir auf der Veddel und fahren die Elbe zur Rechten zurück zum Alten Elbtunnel. Wem das lange gerade Stück zu langweilig ist, kann auch links durch den Freihafen fahren – ähnlich der Cyclassics-Strecke. Auf der Südseite des Tunnels angekommen sollten knappe 60 Kilometer Training in den Harburger Bergen mit 400 Höhenmeter auf dem Tacho stehen.

Den Track findet Ihr hier auf gpsies.com 

Viel Spaß beim nachfahren!

Training in den Harburger Bergen

Ein Gedanke zu „60 Kilometer Training in den Harburger Bergen

Schreibe einen Kommentar